Unsere Rinder

Unsere Kühe bekommen ausschließlich unvergorenes Futter. Sie fressen selber das Gras auf der Weide, bekommen im Stall Frischgras vorgelegt und im Winter zusätzlich Heu. Nebenbei wird auch unser eigenes Getreide von einer mobile Mühle gemahlen und zugefüttert.

Mit saisonaler Abkalbung - dem „Neuseeland-Model“- haben wir die Herde seit 2015 umgestellt, dass die ersten 6 Wochen im Jahr gar nicht gemolken wird.

Mit der Mutterkuh-/Ammengebundener Kälberaufzucht findet das Kälberfüttern fast „wie von selbst“ statt.

Kälberaufzucht

Mutterkuh-Ammengebunden Kälberaufzucht

Die übliche landwirtschaftliche Praxis besteht darin, die Kälber an ihrem ersten oder zweiten Lebenstag von ihren Müttern zu trennen, damit diese normal gemolken werden können.

Die Kälber werden anschließend meistens zweimal täglich mit frischer Kuhmilch gefüttert, die sie aus Nuckeleimern trinken. Dieses Verfahren ist altbewährt, verhindert aber, dass sich eine natürliche Beziehung zwischenMutter und Kalb entwickeln kann.

Einige Landwirte haben die Herausforderung angenommen, zusammen mit ihren Tieren ein für ihre betrieblichen Bedingungen geeignetes System zu finden, welches eine natürliche Beziehung zwischen Milchkühen und Kälbern ermöglicht.